Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
Focus Money Top Steuerberater

Beratungsprogramm für Existenzgründer

Beschreibung

  • Zuschuss zu Beratungskosten im Rahmen einer Existenzgründung/ Unternehmensnachfolge
  • Geplanter Geschäftssitz muss in RLP liegen; wenn dieser noch nicht feststeht, muss Wohnsitz des Antragstellers in RLP liegen

Wer wird gefördert?

  • Natürliche Personen, die Existenzgründung in RLP planen
  • Förderung der Beratung in folgenden Bereichen:
    – Industrie, Handwerk, Handel, Tourismus, sonstige Dienstleistungen und freie Berufe
  • Von der Förderung ausgeschlossen sind folgende Bereiche:
    – Schiffbau, Landwirtschaft und Fischerei
  • Unternehmer, welche die Übergabe ihres gewerblichen oder freiberuflichen Unternehmens planen
  • Unternehmer muss 55. Lebensjahr vollendet haben bzw. auf Grund einer Erwerbsunfähigkeit das Unternehmen nicht weiterführen können
  • Übergabeberatung ist förderfähig, wenn Unternehmen/ Praxis:
    – ≤ 50 Beschäftigte und
    – Jahresumsatz oder Jahresbilanzsummer ≤ 10 Mio. EUR hat
    – Erben können innerhalb eines Jahres nach Eintritt des Erbfalls gefördert werden

Was wird gefördert?

  • Beratungen von natürlichen Personen vor der Gründung einer selbständigen Vollexistenz, auch bei einer Übernahme bestehender Betriebe oder einer tätigen Beteiligung
  • Beratung zur schrittweisen Entwicklung der Selbständigkeit begleitend zu einer bestehenden abhängigen Beschäftigung oder zum Einstieg in die Erwerbstätigkeit (Nebenerwerbsgründung)
  • Beratungen von Betriebsinhabern im Zusammenhang mit der Betriebsnachfolge

Förderfähig sind:

  • Beratungen über alle wirtschaftlichen, technischen, finanziellen und organisatorischen Probleme der Unternehmensführung und der Anpassung an neue Wettbewerbsbedingungen

Von der Förderung ausgeschlossen sind Beratungen,

  • die überwiegend Rechts-, Versicherungs- und Steuerfragen oder die Erlangung öffentlicher Hilfen zum Inhalt haben
  • in deren Rahmen Waren oder Dienstleistungen angeboten oder vertrieben werden
  • die die Aufstellung baureifer Neu- oder Umbaupläne, Übernahme von Ausschreibungen, Angebotsbearbeitung, die Ausarbeitung von Verträgen, die Aufstellung von Jahresabschlüssen, Buchführungsarbeiten sowie die Bearbeitung von EDV-Software zum Inhalt haben
  • die überwiegend gutachterliche Stellungnahmen, Qualitätsprüfung sowie technische, chemische und ähnliche Untersuchungen zum Inhalt haben
  • die überwiegend Akquisitions- und Vermittlungstätigkeiten beinhalten,
  • von selbständigen Beratern oder von Beratungsunternehmen durch andere Berater gleicher Branche
  • von Ehegatten oder eingetragenen Lebenspartnern und Verwandten 1. und 2. Grades
  • die aus anderen öffentlichen Mitteln gefördert werden

Wie wird gefördert?

  • Förderung erfolgt durch Vergabe eines Zuschusses zu den von selbständigen Beratern bzw. Beratungsunternehmen in Rechnung gestellten Beratungskosten
  • Förderfähig sind:
    • Max. 3 Tagewerke bei Beratung zur Gründung begleitend zur Berufstätigkeit oder zum schrittweisen Einstieg in die selbständige Erwerbstätigkeit
    • Max. 6 Tagewerke bei Existenzgründungsberatung/ Betriebsübergabeberatung
    • Max. 9 Tagewerke bei Gründung durch Übernahme eines bestehenden Betriebes
  • Förderung von Gründungsberatungen und Betriebsübergabeberatungen kann für jedes Unternehmen nur einmal erfolgen
  • Förderfähige Beratungskosten belaufen sich auf bis zu 800 EUR je Tagewerk
  • Zuschuss beträgt 50 % der Beratungskosten, d. h. max. 400 EUR pro Tagewerk
  • Ein Tagewerk umfasst min. 8 Beratungsstunden (inkl. Vor- und Nachbereitung sowie Berichterstellung und Fahrzeiten

Anforderungen an Berater

  • Berater müssen in KfW-Beraterbörse gelistet und für das Gründercoaching freigeschaltet sein
  • Berater müssen nachweislich über die für den Beratungsauftrag erforderlichen Fähigkeiten, ausreichende berufliche Erfahrungen und notwendige Zuverlässigkeit verfügen
  • Überwiegender Geschäftszweck muss auf entgeltliche Unternehmensberatung ausgerichtet sein

Wo wird beantragt?

  • Anträge sind vor der Beauftragung des Beraters über die zuständige Kammer (HWK, IHK und Landesverband der freien Berufe) einzureichen
  • Bewilligung des Zuschusses erfolgt durch die ISB
  • Mit Beratung darf erst begonnen werden, wenn Bewilligungsbescheid der ISB vorliegt

Weiterführende Links:

GUTE GRÜNDE JETZT KUNDE ZU WERDEN

Einfacher als Sie denken – der Wechsel zur Steuerkanzlei Dienes + Weiß.

Nur zufrieden sollten Sie mit Ihrem Steuerberater nicht sein. Vielmehr begeistert und bestens beraten. Es geht um Ihr Geld und Ihr Vertrauen! Dem Schritt zu einem neuen Steuerberater steht häufig das besondere Vertrauensverhältnis entgegen. Zögern Sie nicht, wir werden Sie bei dem – vielleicht lang ersehnten – Wechsel begleiten. Die Formalien übernehmen wir für Sie.

So geht's