Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
Focus Money Top Steuerberater

Einer Vielzahl von Unternehmen aus unterschiedlichen Branchen macht der Fachkräftemangel zu schaffen. Auch, weil es bei Arbeitskräften aus Ländern außerhalb der EU noch immer jede Menge bürokratische Hürden zu überwinden gilt – die mit einem neuen Fachkräfte-Einwanderungsgesetz behoben werden sollen. Was jetzt gilt und was kommen soll.

Jeder EU-Bürger kann in Deutschland uneingeschränkt arbeiten. Hier müssen Unternehmerinnen und Unternehmer nichts weiter beachten. Anders aber ist das, wenn sie Arbeitskräfte aus sogenannten Drittstaaten (also Ländern außerhalb der EU) einstellen möchten. Hier müssen sich Unternehmer gut informieren und ausreichend Zeit einplanen.

Was müssen Unternehmer bei der Einstellung beachten?

Drittstaatsangehörige brauchen einen gültigen Aufenthaltstitel und eine Arbeitserlaubnis, um in Deutschland arbeiten zu dürfen. Sie müssen diesen beantragen, bevor sie ihr Arbeitsverhältnis beginnen. Eine Einstellung ohne diese Dokumente ist verboten. Der Zoll ahndet illegale Beschäftigungen mit empfindlichen Bußgeldern. Die Ausländerbehörden vermerken auf dem Aufenthaltstitel, und gegebenenfalls auf einem Nebenblatt, ob und inwieweit eine Beschäftigung erlaubt ist. Personalabteilungen müssen diese Dokumente kopieren und in der Personalakte aufbewahren. Wird das Arbeitsverhältnis vorzeitig beendet, müssen sie das der zuständigen Ausländerbehörde innerhalb von vier Wochen mitteilen. Beachten Sie auch, dass viele Aufenthaltstitel befristet sind und in regelmäßigen Abständen verlängert werden müssen.

Wie viel Zeit muss ich als Unternehmerin oder Unternehmer einplanen?

Die Beantragung einer Arbeitserlaubnis braucht Zeit. Berücksichtigen Sie dabei auch, dass potenzielle Arbeitskräfte im eigenen Land ebenfalls Dokumente bei Behörden einfordern müssen. Dazu gehören etwa Nachweise über ausreichende Deutschkenntnisse, gültige Ausweisdokumente und vieles mehr. Das wichtigstes Kriterium für eine Arbeitserlaubnis ist ein konkretes Arbeitsplatz- oder Ausbildungsangebot. Unternehmen können ein beschleunigtes Fachkräfteverfahren beantragen, das den bürokratischen Aufwand im Inland auf einen Zeitraum von vier Monaten beschränken soll.

Was ändert sich jetzt?

Die aktuellen Reformen am Fachkräfteeinwanderungsgesetz zielen darauf ab, die Einwanderung von Fachkräften in den deutschen Arbeitsmarkt weiter zu erleichtern. Geplant ist eine „Chancenkarte“ mit Punktesystem, mit der Drittstaatenangehörige bereits zur Arbeitssuche nach Deutschland kommen können. Außerdem entfällt die vorherige Anerkennung von ausländischen Abschlüssen für Fachkräfte. Für Arbeitskräfte mit anerkannten Abschluss werden ebenfalls die Hürden gesenkt, etwa das vorgeschriebene Mindestgehalt. Außerdem sollen Asylbewerber in den Arbeitsmarkt wechseln können, wenn sie ein existenzsicherndes Jobangebot haben. Das Gesetz soll bereits in dieser Woche im Bundestag verabschiedet werden.

Fazit

Die neuen Regeln versprechen Erleichterungen. Neben den bürokratischen Hürden sollten Unternehmen aber auch darauf achten, dass sich die Menschen, die mit ihren Familien nach Deutschland kommen, hier wohl fühlen. Sorgen Sie also im eigenen Unternehmen für eine Willkommenskultur, damit Ihre neuen Mitarbeitenden auch gerne bleiben.

Ihr Steuerberater Maxdorf

Dienes + Weiß

GUTE GRÜNDE JETZT KUNDE ZU WERDEN

Einfacher als Sie denken – der Wechsel zur Steuerkanzlei Dienes + Weiß.

Nur zufrieden sollten Sie mit Ihrem Steuerberater nicht sein. Vielmehr begeistert und bestens beraten. Es geht um Ihr Geld und Ihr Vertrauen! Dem Schritt zu einem neuen Steuerberater steht häufig das besondere Vertrauensverhältnis entgegen. Zögern Sie nicht, wir werden Sie bei dem – vielleicht lang ersehnten – Wechsel begleiten. Die Formalien übernehmen wir für Sie.

So geht's

Google Bewertung
4.8
Basierend auf 50 Rezensionen
js_loader