Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
Focus Money Top Steuerberater

Smartphones sind gerade für junge Leute heutzutage geradezu unverzichtbar. Also ein cleverer Ansatz für Firmenchefs, fleißige Mitarbeiter mit wenig Abgabenbelastung zu motivieren. Grundsätzlich hat man zwei Möglich­keiten: Verleihen oder verschenken – was ist besser?

Vorteile beim Verleihen des Smartphones:

  • Ihr Betrieb hat den vollen Vorsteuerabzug.
  • Es fällt keine Lohnsteuer auf die Überlassung an.
  • Sie können auch noch – wenn Sie wollen – die Mobilfunkrechnung bezahlen. Ein weiterer steuerfreier Vorteil für den Mitarbeiter.
     

Was ist, wenn der Mitarbeiter das Gerät geschenkt haben will? Dann müssen Sie den Vorsteuerabzug im Endergebnis wieder rückgängig machen und auf den Bruttowert 25 Prozent Pauschalsteuer abführen. (§ 40 Abs. 2 Nr. 5 EStG)

Hinweis für Ihr Lohnbüro: Laut Lohnsteuerrichtlinien gilt als „PC“ jedes internetfähige Gerät, denn dort heißt es: „Telekommunikationsgeräte, die (…) nicht für die Internetnutzung verwendet werden können, sind von der Pauschalierung ausgeschlossen.“ (R 40.2 Absatz 5 Satz 4 LStR). Das bedeutet im Umkehrschluss, dass Telekommunikationsgeräte, die (…) für die Internetnutzung verwendet werden können, von der Pauschalierung nicht ausgeschlossen sind.

Nachteil beim Verschenken: Im Ergebnis kein Vorsteuerabzug und zusätzlich auch noch 25 Prozent Pauschalsteuer.

Vorteil (je nachdem, wie man es sieht): Sie haben nichts mehr mit den Mobilfunkrechnungen zu tun.

Nachteil (je nachdem, wie man es sieht): Die Möglichkeit als zusätzliches „Goody“ auch noch die monatliche Rechnung steuerfrei zu bezahlen, entfällt. Denn die Steuerfreiheit tritt nur ein, falls ein „betriebliches“ Gerät überlassen wird. Ein Gerät, das Sie dem Mitarbeiter geschenkt haben, ist aber sein privates und kein „betriebliches“ Gerät mehr. Sie können dann die Mobilfunkrechnung nicht mehr steuerfrei übernehmen.

Ihr Steuerberater Wachenheim

Dienes + Weiß

GUTE GRÜNDE JETZT KUNDE ZU WERDEN

Einfacher als Sie denken – der Wechsel zur Steuerkanzlei Dienes + Weiß.

Nur zufrieden sollten Sie mit Ihrem Steuerberater nicht sein. Vielmehr begeistert und bestens beraten. Es geht um Ihr Geld und Ihr Vertrauen! Dem Schritt zu einem neuen Steuerberater steht häufig das besondere Vertrauensverhältnis entgegen. Zögern Sie nicht, wir werden Sie bei dem – vielleicht lang ersehnten – Wechsel begleiten. Die Formalien übernehmen wir für Sie.

So geht's