Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
Focus Money Top Steuerberater

Geschwister, Neffen und Freunde sind die großen Verlierer der Erbschaftssteuerreform 2009. Denn sie zahlen ab dem 20.001sten Euro schon 15 bzw. 30 Prozent Erbschaftsteuer. Doch wenn ein Bruder/Neffe/Nichte oder gar ein Nicht-Verwandter eine Firma übernimmt, ist alles halb so wild. Und das kommt gar nicht so selten vor. Immerhin 50 Prozent aller Unternehmen werden heutzutage nicht innerhalb der Familie fortgeführt.

Dem trägt der Steuergesetzgeber Rechnung: Firmenübernehmer außerhalb der Familie bekommen, wie auch Familienmitglieder, 85 Prozent bzw. sogar 100 Prozent Steuerfreistellung für das Betriebsvermögen, sofern die Voraussetzungen erfüllt werden. Falls nach Abzug der 85 Prozent noch etwas übrig bleibt, wird der Firmenübernehmer nach der günstigen Erbschaftsteuerklasse I besteuert – wie ein Sohn oder eine Tochter. Auch auf eine 100-Millionen-Firma würde ein Neffe oder auch ein Nicht-Verwandter maximal 4,5 Prozent Erbschaftsteuer zahlen (wenn er die Behaltensfrist von sieben Jahre durchhält).

Ihr Steuerberater Grünstadt

Dienes + Weiß
 

GUTE GRÜNDE JETZT KUNDE ZU WERDEN

Einfacher als Sie denken – der Wechsel zur Steuerkanzlei Dienes + Weiß.

Nur zufrieden sollten Sie mit Ihrem Steuerberater nicht sein. Vielmehr begeistert und bestens beraten. Es geht um Ihr Geld und Ihr Vertrauen! Dem Schritt zu einem neuen Steuerberater steht häufig das besondere Vertrauensverhältnis entgegen. Zögern Sie nicht, wir werden Sie bei dem – vielleicht lang ersehnten – Wechsel begleiten. Die Formalien übernehmen wir für Sie.

So geht's