Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
Focus Money Top Steuerberater

Das oberste Steuergericht hat in einem aktuellen Urteil eine überraschende Aussage zum Thema Sonderausstattungen beim Firmenwagen getroffen. Vordergründig ging es nur um das Thema einer nachträglich eingebauten Flüssiggasanlage, doch das Urteil gilt generell für nachträglich eingebaute Sonderausstattungen. (BFH, 13.10.10, VI R 12/09, DStR 2011, 207)

Die erfreuliche Aussage: Bei der Ein-Prozent-Regel zählen nur werkseitig eingebaute Sonderausstattungen mit. Nachträglich (d. h. nach dem Datum der Erstzulassung) hinzugefügte  Sonderausstattungen zählen nicht mit. Auslöser des Verfahrens waren die Kosten einer Flüssiggasanlage. Fraglich war, ob man solch eine Anlage gleichsetzen kann mit Ledersitzen, vielen PS oder einer tollen Auto-Stereoanlage. Denn von der Gasanlage profitiert ja nicht der Fahrer des Autos, sondern nur der Arbeitgeber im Wege niedrigerer Spritkosten.

Nicht steuerpflichtig – entschied nun der BFH:
Wobei sich das Gericht nicht zu der Frage äußerte, ob nur Sonderausstattungen zählen, von denen der Fahrer einen Nutzen hat. Das Unterscheidungskriterium: Die Ein-Prozent-Regel umfasst nur werkseitig eingebaute Sonderausstattungen. Wird eine Erdgas- oder Flüssiggasanlage nachträglich eingebaut, erhöht das den Wert laut Ein-Prozent-Regel nicht.

Das betrifft auch alle anderen nachträglichen Sonderausstattungen:
Zu denken ist hier z. B. an Dachständer, zusätzliche Felgensätze oder nachträglich eingebaute Telefone. Das wird die Lohnsteuerprüfer ärgern: Diese hatten bisher immer nach solchen Sonderausstattungen in der Buchhaltung gesucht und dann flugs die Dienstwagensteuer der betroffenen Autos erhöht (R 8.1 Abs. 9 Nr. 1 LStR). Das geht nun nicht mehr.

Das sollten Sie jetzt tun: Finden Sie heraus, ob bei Ihnen Sonderausstattungen in die Ein-Prozent-Regel einbezogen wurden, die nicht bereits ab Werk im Auto vorhanden waren. Korrigieren Sie alle Steuererklärungen bzw. Lohnsteueranmeldungen, die noch nicht bestandskräftig sind. Sofern keine Lohnsteuerprüfung stattgefunden hat, dürften das in aller Regel die Jahre 2007 bis 2010 sein.

Und bei neuen Autokäufen gilt:
Durch das nachträgliche Bestellen von Sonderausstattungen (nach dem Datum der Erstzulassung) kann Dienstwagensteuer gespart werden. Sinnvoll ist das freilich nur bei Zubehör, das nicht technisch in das Auto integriert ist.

Ihr Steuerberater Deidesheim

Dienes + Weiß

GUTE GRÜNDE JETZT KUNDE ZU WERDEN

Einfacher als Sie denken – der Wechsel zur Steuerkanzlei Dienes + Weiß.

Nur zufrieden sollten Sie mit Ihrem Steuerberater nicht sein. Vielmehr begeistert und bestens beraten. Es geht um Ihr Geld und Ihr Vertrauen! Dem Schritt zu einem neuen Steuerberater steht häufig das besondere Vertrauensverhältnis entgegen. Zögern Sie nicht, wir werden Sie bei dem – vielleicht lang ersehnten – Wechsel begleiten. Die Formalien übernehmen wir für Sie.

So geht's