Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
Focus Money Top Steuerberater

Wenn eine GmbH Dividenden kassiert oder Spekulationsgewinne erzielt, muss sie im Normalfall nur 5 Prozent davon versteuern (§ 8b KStG). 95 Prozent bleiben steuerfrei. Aber eben nur im „Normalfall“: Ein solcher liegt nicht mehr vor, wenn man eine GmbH extra zum Spekulieren gründet. Denn dann gilt diese GmbH als „Finanzunternehmen“. Folge: Dividenden und Veräußerungsgewinne sind nicht zu 5 Prozent, sondern zu 100 Prozent steuerpflichtig. (§ 8b Absatz 7 KStG)

Wann gilt eine GmbH als Finanzunternehmen in diesem Sinne? Immer dann, wenn Hauptzweck das „Erzielen eines Eigenhandelserfolges“ ist und Tätigkeiten im Sinne des § 1 Absatz 3 KWG Haupttätigkeit der GmbH sind.

Nützt eine GmbH & Co KG? Auch nicht. Hier unterliegen Aktiengewinne ebenfalls zu 100 Prozent (statt zu 60 Prozent) der Besteuerung, wenn die GmbH & Co KG ein Finanzunternehmen ist. Vorteil: Auch Verluste werden dann zu 100 Prozent erfasst. Wenn die GmbH & Co KG auch noch andere Tätigkeiten außer dem Eigenhandel mit Wertpapieren ausübt, ist sie kein Finanzunternehmen. Folge: Gewinne und Verluste werden nur zu 60 Prozent statt zu 100 Prozent steuerlich erfasst. (§ 3 Nr. 40 Satz 3 und 4 EStG)

Ihr Steuerberater Deidesheim

Dienes + Weiß

GUTE GRÜNDE JETZT KUNDE ZU WERDEN

Einfacher als Sie denken – der Wechsel zur Steuerkanzlei Dienes + Weiß.

Nur zufrieden sollten Sie mit Ihrem Steuerberater nicht sein. Vielmehr begeistert und bestens beraten. Es geht um Ihr Geld und Ihr Vertrauen! Dem Schritt zu einem neuen Steuerberater steht häufig das besondere Vertrauensverhältnis entgegen. Zögern Sie nicht, wir werden Sie bei dem – vielleicht lang ersehnten – Wechsel begleiten. Die Formalien übernehmen wir für Sie.

So geht's