Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
Focus Money Top Steuerberater

Damit Sie aus einer Rechnung den Vorsteuerabzug haben, muss die gelieferte Sache „handelsüblich“ bezeichnet werden. Doch was ist handelsüblich? Hierüber gab es immer wieder Streit mit den Finanzämtern.

Ein konkreter Fall mit Billigkleidung wurde so entschieden: Auf der Rechnung stand „1.000 T-Shirts, 50 Mäntel, 300 Röcke“. Das war dem Betriebs­prüfer damals nicht präzise genug. Man hätte Typ, Machart, Größe usw. bezeichnen müssen. Der Bundesfinanzhof hat dann aber festgestellt, dass im Handel mit Billigkleidung üblicherweise nicht weiter differenziert wird (BFH, 10.07.19, XI R 28/18). Da gibt es eben einen Unterschied zwischen Designer-Kleidung und Billigware.

Das ist neu: Das Urteil wird nun von der Finanzverwaltung anerkannt und gilt auch für andere Branchen. (BMF, 01.12.21)

Das bedeutet für Sie: Wenn die Bezeichnung „handelsüblich“ ist, darf Ihnen das Finanzamt nun generell den Vorsteuerabzug nicht streichen. Im Zweifel müssen Sie die Handelsüblichkeit beweisen.

Ihr Steuerberater Grünstadt

Dienes + Weiß

GUTE GRÜNDE JETZT KUNDE ZU WERDEN

Einfacher als Sie denken – der Wechsel zur Steuerkanzlei Dienes + Weiß.

Nur zufrieden sollten Sie mit Ihrem Steuerberater nicht sein. Vielmehr begeistert und bestens beraten. Es geht um Ihr Geld und Ihr Vertrauen! Dem Schritt zu einem neuen Steuerberater steht häufig das besondere Vertrauensverhältnis entgegen. Zögern Sie nicht, wir werden Sie bei dem – vielleicht lang ersehnten – Wechsel begleiten. Die Formalien übernehmen wir für Sie.

So geht's

Google Bewertung
4.7
Basierend auf 36 Rezensionen
js_loader