Sie haben Fragen?Sie haben Fragen?
06322/948088-0
Focus Money Top Steuerberater

Luxushandys erkennt das Finanzamt nicht als Betriebsausgaben an: In einem aktuellen Streitfall hatte ein Zahnarzt ein Handy für 5.200 Euro über die Praxis laufen lassen. Er begründete die Anschaffung mit der Notwendigkeit, für Schmerzpatienten auch abends und am Wochenende erreichbar zu sein. Zutreffenderweise stellte das Gericht aber fest, dass dafür ein normales Handy ausgereicht hätte (Kostenobergrenze laut Gericht: 300 Euro).

Leider wissen wir nicht, welche Marke der Zahnarzt verwendet hat. Es soll sich laut Urteil um die „Marke V“ handeln, welche Handys mit Gold oder Platin, Diamanten oder Keramik herstellt.

Fazit: Innovative Smartphones sind in Ordnung, auch wenn sie etwas teurer sind. Die 300-Euro-Grenze gilt unseres Erachtens nur für simple Handys, mit denen man nur telefonieren kann. Sofern es einen betrieblichen Grund für ein Blackberry oder iPhone gibt, darf das Gerät ruhig auch etwas teurer sein. Goldene oder brillantbesetzte Handys können hingegen nicht als Betriebsausgabe abgesetzt werden. (FG Rheinland-Pfalz, 14.07.11, 6 K 2137/10, juris)

Ihr Steuerberater Frankenthal

Dienes + Weiß

GUTE GRÜNDE JETZT KUNDE ZU WERDEN

Einfacher als Sie denken – der Wechsel zur Steuerkanzlei Dienes + Weiß.

Nur zufrieden sollten Sie mit Ihrem Steuerberater nicht sein. Vielmehr begeistert und bestens beraten. Es geht um Ihr Geld und Ihr Vertrauen! Dem Schritt zu einem neuen Steuerberater steht häufig das besondere Vertrauensverhältnis entgegen. Zögern Sie nicht, wir werden Sie bei dem – vielleicht lang ersehnten – Wechsel begleiten. Die Formalien übernehmen wir für Sie.

So geht's